Sonntag, 20. September 2015

Die Tochter des Drachenbaumes



Rezension


Die Tochter des Drachenbaumes                 
von Susanne Aernecke


Produktinformation:

    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 1237 KB
    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 582 Seiten
    Verlag: ALYNA Verlag
    Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung:


Liebe, Mystik, Abenteuer - ein Kampf um Liebe und Macht, der zwei Frauen über Jahrhunderte verbindet... In Vergangenheit und Gegemwart emtfaltet der Roman das Schicksal zweier Frauen, die zu Hüterinnen eines geheimnisvollen Heilmittels der kanarischen Ureinwohner bestimmt sind. Beide werden von den Mächtigen ihrer Zeit verfolgt und müssen ihr Geheimnis gegen den Mann schützen, der die Liebe ihres Lebens ist. Eine atemberaubende Mischung aus historischem Roman , Thriller und romantischer Liebesgeschichte..

Autoreninformation:

Die Autorin Susanne Aernecke ist Kapitänstochter, Weltreisende und Geschichtensammlerin. Sie studierte Sprachen und absolvierte eine Regieausbildung an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Sie drehte für verschiedene Sender Dokumentationen u, a. mit Indianischen Schamanen im Amazonas, mit wilden Reitern in der Mongolei, mit Mönchen in Indien und Schiffsbauern in der Südsee. Außerdem produziert sie Hörbücher, schreibt Drehbücher und Bücher. Bisher erschienen von ihr "Komm mit ich liebe dich, eine Abenteuerreise in die Demut" (2008), "Irgendwas muss dran sein. Wahre Geschichten über Begegnungen mit Gott"(2010), "Septemberkinder. Eine Kapitänstochter auf den Spuren ihres Vaters" (2015). Susanne Aernecke lebt auf der Kanareninsel La Palma und in München. Sie schreibt bereits an der Fortsetzung von "Tochter des Drachenbaums", die den Auftakt der dreibändigen Amakuna-Saga bildet.

Fazit:

Das einzige was mich daran gehindert hat das Buch in einem durchzulesen war die Tatsache das der Tag nur 24 Stunden hat und das Buch 582 Seiten.
Mit Leichtigkeit ist man in der Geschichte abgetaucht und lernt dort Iriomé und Romy kennen. Die in ganz Verschiedenen Jahrhunderten leben und sich doch so ähnlich sind. Ihre Leben, ihr fühlen und ihre Taten so ähnlich das man sie für Seelenzwillinge halten könnte. Man hat zu keinen Augenblick das Gefühl nicht zu verstehen um was es geht. Der Schreibstil von der Autorin Susanne Aernecke ist leicht und flüssig. Man kann ihr ohne Anstrengung folgen und sich mitreisen lassen. Und was mich am meisten dabei freut ist, dass es zwei weitere Bände geben wird.

5*****Sterne


Kommentare:

  1. Hallöchen :)

    Ich bin gerade am Stöbern und habe dabei deinen Blog entdeckt. Und weil er mir so gut gefällt bleibe ich gleich als neue Leserin (Nr 70 :3) hier *--*

    Und schöne Rezension! :)
    Das Buch hört sich gar nicht schlecht an - werde ich mir mal merken,

    Liebste Grüße,
    Nenya
    Nenyas Tinten Wunderland

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe deinen Blog über den Aufruf auf FB gefunden und bin gleich mal Leserin geworden! LG Verena

    AntwortenLöschen